Integrationsfahrt nach Herrenwies

Wir die Klassen 5a ,5b, 5c und 5d waren von Montag bis Mittwoch in der Jugendherberge Herrenwies. Wir haben viel Programm unternommen…..

1. Tag
Am 1.Tag sind wir nach ca. 1 Stunde Fahrt in Herrenwies angekommen. Als erstes haben wir uns in unsere Zimmer eingerichtet. Danach gab es Mittagessen und dann haben wir die Gegend erkundet,Spiele gespielt usw. Wir sind noch in den Wald und haben dort noch etwas gespielt. Danach hatten wir Freizeit. Nach dem Abendessen haben wir noch ein bisschen Spiele gespielt.

2 .Tag
Am nächsten Tag haben wir Mogens gefrühstückt. Danach hatten wir wieder Freizeit, wir konnten in unsere Zimmer und an den Bach und noch vieles mehr. Dann sind wir nach dem Mittagessen zur Sommerrodelbahn gelaufen und dort sind wir ein paar mal gefahren. Später gab es Abendessen. Danach haben wir mit allen Klassen ein Völkerballtunier veranstaltet. Nun haben wir noch Geduscht und sind dann schlafen gegangen.

3. Tag
Am letzten Tag haben wir unsere Koffer gepackt und sind nach dem Frühstück nach Hause gefahren.

Collien Kary (5a)

Schülerband der IGS Landau rockt unsere Aula

Am 23. August 2017 fand bei uns ein Konzert der Schülerband The Challengers statt.

Die Band kam im Rahmen ihrer eigenen kleinen Tour, welche durch das Schulprojekt Herausforderungen von der IGS Landau in den ersten beiden Wochen nach den Sommerferien statt fand.

Die Schülerband existiert schon seit 2 Jahren, doch die jetzige Besetzung und der Bandname entstanden erst mit dem Projekt.

Die Idee zu einer Band-Tour hatten verschiedene Leute am Ende des vorletzten Schuljahres, als wir verschiedene Auftritte in einem kurzen Zeitraum hatten.(…)

Wir wollten das Projekt aber zuerst als freie Herausforderung durchführen, das heißt selbstständig ohne Unterstützung von Lehrern, doch nach Absprache mit den Lehrern kam raus, dass sie dieselbe Idee hatten. Also haben wir uns alle zusammen bei der Herausforderung „Rockband on Tour“ angemeldet.

Die 13- bis 15-jährigen haben ihr Projekt größtenteils selbst organisiert und damit schon ein halbes Jahr vorher angefangen. Doch sie erhielt natürlich auch Unterstützung von ihren Lehrern. Geplant werden musste wo sie auftreten dürfen, dann wie sie das  logistische Problem lösen (Instrumente und Equipment von A nach B transportieren), welche Songs sie spielen wollen und können, (…) und sie haben ein Logo und eigene T-shirts designed.

Das Budget kam  dadurch zusammen, dass jeder 150€ Mitgliedsbeitrag zahlen musste. Doch weil dies auch nicht reichte, haben manche auch noch extra Geld in den Ferien dazu verdient. Außerdem hat sich die Gruppe noch Sponsoren gesucht.

Die 8. bis 10. Klässler haben eine Woche lang täglich 3 bis 4 Stunden in Oberotterbach geprobt. Die Gruppe setzt sich aus den vielen Musikern, ein paar Technikern und den mitgereisten Lehrern zusammen. Ihre Setlist besteht aus 14 hauptsächlich rockigen Liedern.

Das Konzert hat uns sehr gut gefallen, weil sie die Lieder gut performt haben und man gemerkt hat, wie viel Mühe in diesem Projekt lag.

Die Besetzung auf der Bühne war von Stück zu Stück unterschiedlich.

The Challengers sind:
Klara, Lena, Nick – vocals
Philipp, Sedrick, Josha – guitar
Samuel, Robin – drums
Tony, Florian – bass
Moritz – keyboard
Paula, Denis – saxophone
Raphael, Elias – trumpet

Leider haben sich die 8. und 9. Klässler, die zuhören durften und deswegen auch keinen Unterricht hatten, nicht als ein gutes Publikum erwiesen und mehr geredet als zugehört. Trotz allem war die Band sehr zufrieden.

Hier könnt ihr mal kurz rein hören:

Counting Stars – One Republic

Jolene – Mindy Smith

Vielen Dank an The Challengers für das Konzert!

Hier kommt ihr zu ihrer Instagramseite:

@rockband_on_tour

Luisa Lavetti und Jasmin Denkmann 10a

 

Völkerballturnier 2017

Am 20.06.2017 fand das Ballspiel für 5.-10. Klasse statt. Jeweils 6 Spiele, mit 9 Spielern, in 3 Stunden, immer 7 Minuten.

Ich würde mir wünschen, dass das Völkerballturnier nächstes Jahr auch noch mal ist.

Gewinner der …

5. Klassen ist die D
6. Klassen ist die A
7. Klassen ist die BC
8. Klassen ist die C
9. Klassen ist die D
10. Klassen ist die A

Justine Schmelter 5b

Exkursion: KZ Natzweiler-Struthof

Am Mittwoch den 07.06.17 war der Jahrgang 9 im KZ Natzweiler-Struthof. Es wurde von 1941 bis 1944 als Straf- und Arbeitslager genutzt. Die dort hin deportierten Häftlinge aus ganz Europa sollten dort im Steinbruch arbeiten.
Zu Beginn hat Herr Przygode vor der 9a eine Begrüßungsrede aus dieser Zeit gehalten.

Der innere Zaun stand damals unter tödlichem Strom

 

 

 

Wenn man das Lager durch das große Tor betritt, steht rechts das flammenförmige Mahnmal.

 

 

 

 

 

 

 

 

In einer der noch erhaltenen Hütten ist ein  Museum eingerichtet.

 

Die Bilder, Karikaturen etc. so wie die noch erhaltenen Betten führten einem vor Augen wie schrecklich die Gefangenen hier lebten.

Das KZ war kein Vernichtungslager trotzdem starben dort viele. Sie wurden z.B. bei Fluchtversuchen erschossen, erhängt (wenn sie stark gegen die Regeln verstießen) oder einfach durch die Kälte, mangelnde Hygiene … Es kam auch vor das sie sich gegenseitig in die Starkstromzäune stießen.

In einer der unteren Hütten wurden damals Versuche an den Gefangenen vorgenommen und sie wurden auch seziert.

Alle die in diesem KZ umgekommen sind wurden verbrannt, ihre Asche in eine Urne getan und an die Familie geschickt. Meistens mit einem Brief in dem ein erfundenen Unglücksfall geschildert wurde.

 

 

Sonstige menschliche Überreste wurden hinter der Hütte in eine große Grube getan. Heute ist das eine Gedenkstätte.

 

 

Zum Schluss konnte, wer wollte, noch mit zur Gaskammer laufen. Diese wurde etwas abgelegen in einem bereits vorhandenen Gebäude eingerichtet.

 

 

 

 

 

Nadja Damm und Luisa Lavetti 9a

 

 

Themenwoche – Praktikum im Jahrgang 8

Unsere Themenwoche, der 8. Klassen, ging nicht eine Woche sondern 14 Tage. Sie hat gleich nach den Ferien begonnen, denn wir mussten ein 2 Wöchiges Betriebspraktikum absolvieren. Den Betrieb/Beruf durften bzw. mussten wir uns selbst heraus suchen und darüber ein Berichtsheft führen.
Wir waren in Tierarztpraxen, bei Architekten, Bauingenieuren, Floristen, Krankengymnasten, Fitnessstudios, Kommunen, Banken, in IT-Berufen und vieles mehr.
Dadurch bekamen wir ganz unterschiedliche Eindrücke in Berufsalltag, Arbeitszeiten, körperliche Anstrengungen und Praxis.
Dementsprechend gingen die einen jetzt sehr gerne wieder in die Schule und andere vielleicht eher etwas weniger gerne, weil es viel Spaß gemacht hat.
Autorin: Lara Kern 8a

Kursfahrt nach Barcelona mit Herrn Poggel

Am Montag den 01. Mai 2017, sind wir mit unserem Englischstammkurs und Herrn Poggel nach Barcelona geflogen. An unserem ersten Abend waren wir gemeinsam unterwegs und haben den Deutschstammkurs getroffen.
Dienstags stand zuerst eine dreistündige Stadtführung durch die verschiedenen Viertel Barcelonas an. Nach der Führung hatten wir den Rest des Tages zur freien Verfügung, den die meisten mit einer ausgiebigen Shoppingtour verbrachten. Den Abend verbrachten wir mit Karten spielen und etwas zu trinken auf der Dachterrasse des Hostels.

Kursfahrt nach Barcelona mit Herrn Poggel weiterlesen

Die Chance nutzen

Als Lehrerin bei uns an der Schule muss ich fast täglich miterleben, wie sich Schüler und Schülerinnen entweder mit den Anforderungen, die an sie gestellt werden, überfordert fühlen oder sich selbst unter immensen Druck setzten, um zunächst überhaupt in die Oberstufe zu gelangen und dort dann gute bis sehr gute Leistungen erbringen zu wollen. Viele Schüler und Schülerinnen denken, dass sie entweder ohne Abitur keine Arbeit finden oder mit einem Abitur, welches nicht die eins vor dem Komma zeigt, keinen Studienplatz erhalten und das sehnlichst erwünschte Studium erst gar nicht  aufnehmen können. Leider wird dies von der Gesellschaft oder auch vom familiären Umfeld vermittelt. Doch das ist ein Trugschluss!

Viele Erwachsene, die schon lange im Beruf stehen, können von einigen beruflichen Erfolgsgeschichten ohne Abitur berichten. Meistens finden diese sich sogar im engeren Verwandten oder Bekanntenkreis. Mit Fleiß, Geduld, Durchhaltevermögen und auch einem eventuellen Berufswunschwechsel (dies war auch bei mir der Fall) kann jeder sein Glück und seine Erfüllung im Beruf finden, auch ohne Abitur!

Daher möchte ich vor allem unseren Schülern und Schülerinnen heute ans Herz legen:

Informiert Euch so gut es geht!

Es gibt zahlreiche Bildungsmessen in der Region, in denen sich Firmen und Universitäten vorstellen und auch beraten.

Die nächste findet am 19. und 20. Mai in Landau in der Jugendstilfesthalle statt. Der Eintritt ist frei und dort werden Euch zahlreiche Firmen Rede und Antwort stehen und nehmen auch Bewerbungen entgegen. Nähere Informationen findet Ihr unter folgendem Link:

www.ausbildungsmesse-landau.de

P.S. Vielleicht habt Ihr selbst ein paar hilfreiche Tipps zur Berufswahl, dann schreibt sie doch für Eure Mitschüler in die Kommentare!