ENTDECKE DIE WELT: Bodensee – Teil I

Moin, Moin!
Mich verschlägt es, hauptsächlich wegen meiner Eltern, Jahr für Jahr an den Bodensee, das „Schwäbische Meer“: 3-Länder-Eck, malerisch, romantisch oder einfach nur schön. In meinem Blog werde ich versuchen, dir, in mehreren Teilen, die Region rund um Friedrichshafen und Konstanz schmackhaft zu machen. Dabei werde ich dir erst den Bodensee näherbringen und gebe anschließend Tipps und Tricks, wie man einen wunderschönen Urlaub hier verbringen kann.

Dabei genießt der Blog in vollen Zügen die Atmosphäre des 3-Länder-Ecks, da ich beim Schreiben auf dem Balkon der Ferienwohnung sitze und die Natur genieße. Oder ich sitze auf einem der zahlreichen Bodensee Schiffe bzw. verbringe ich meine Zeit an Anlegestellen und Häfen. Ich versuche dabei, meine ganzen Erfahrungen der letzten Jahre und mein weitsinniges Wissen einzubringen. Beim Lesen wünsche ich dir viel Spaß!

Los geht’s:

Jeder kennt ihn: den Rhein. Was nur viele nicht wissen, ist, dass er im Bodensee entspringt. Frisches Bodensee-Wasser fließt also mehrere Kilometer flussabwärts in die Nordsee. Für mich ein Grund, warum die Nordsee so eine gute Wasserqualität besitzt.

Am Bodensee grenzen 3 Länder aneinander und ein Viertes ist nah. Gemeint sind Österreich (Bundesland Vorarlberg), Deutschland (Bundesländer Bayern und Baden-Württemberg), die Schweiz (Kantone St. Gallen, Thurgau, Schaffhausen und die beiden Kantone des Appenzeller Landes) sowie das sich südlich vom Bodensee befindende Liechtenstein mit seiner Landeshauptstadt Vaduz. Die wichtigsten Städte der jeweiligen Länder sind Bregenz in Österreich, Friedrichshafen, Konstanz, Lindau, Überlingen und etwas nördlicher Ravensburg in Deutschland und St. Gallen, Romanshorn, Schaffhausen und Kreuzlingen in der Schweiz. Dabei besitzt der Bodensee zwei Flughäfen (Friedrichshafen und Altenrhein) und Autobahn-Anbindungen in allen 3 bzw. 4 Nationen.

Kommen wir zum ganzen „BliBlaBlub“. Der Bodensee unterteilt sich zwei Hauptteile. Zum einen gibt es den Bodensee an sich, welcher aus dem Obersee und dem Überlinger See besteht, und zum anderen den Untersee. Jeder dieser Teile besitzt jeweils eine schöne Insel: der Obersee die Insel Lindau, der Überlinger See die Insel Mainau und der Untersee die Insel Reichenau. Alle drei Inseln haben eine besondere Charakteristik. Die größte Länge beträgt 63km, die größte Breite 14km. Die tiefste Stelle des Bodensees liegt bei 251m und der See hat einen gesamten Umfang von 273km. Mit diesen Daten ist der Bodensee zurecht der größte Binnensee Deutschlands und der drittgrößte Binnensee Europas.

Was uns viele Landkarten verschweigen: Eigentlich entspringt der Rhein nicht im Bodensee sondern fließt durch ihn. Er bahnt sich seinen Weg in den Alpen, bildet den „Alpenrhein“ und ist wichtigster Zubringer des Sees, neben den kleineren Flüssen und Bächen, die das Schwäbische Meer bedienen. Er entspringt anschließend im Untersee, ganz in der Nähe von Radolfzell und Konstanz.

Kommen wir zu Dingen, die die Region wichtig und berühmt machen:

Zeppelin – Der wurde hier gebaut und fliegt auch heute noch über den See. Weltweit bekannt ist die Geschichte der „Hindenburg“, die auf seinem Flug von Friedrichshafen am Bodensee in die USA bei einem Landeversuch in Flammen aufging. Heute sind die Luftschiffe viel kleiner und fliegen u.a. Touristen 30-120 Minuten lang über den See und seine Region. Andernfalls wird er zur Forschung und für die Wissenschaft eingesetzt.

Schifffahrt – 4 große Schifffahrtsunternehmen (BSB, Vorarlberg Lines, SBS und Schifffahrt Untersee und Rhein) stellen die „Weiße Flotte“. Große Verbindungen, wie von Bregenz nach Konstanz (und andersrum) sowie von Meersburg nach Rorschach und von Konstanz nach Überlingen, bringen in den Saisons tausende Touristen und Anwohner täglich von A nach B. Die Fährverbindung von Friedrichshafen nach Romanshorn und von Meersburg nach Konstanz sowie der Katamaran von Friedrichshafen nach Konstanz bilden ein kompaktes Angebot. Neben den Schiffen der „Weißen Flotte“ verkehren auch historische Schiffe, wie die „Hohentwiel“, Ausflugs- bzw. Rundfahrtsschiffe und private Boote, Yachten und Segelschiffe über den See.

Lebensmittel – Die Bodenseeregion ist bekannt für Obst. Im Herbst lassen sich an fast jeder Ecke Äpfel und Birnen kaufen, im Sommer sind es Kirschen, Himbeeren, Zwetschgen und andere Obstsorten, die am Bodensee den perfekten Ort zum Wachsen gefunden haben. Die Insel Reichenau ist eine Insel voller Gemüse. Die Gurken und Tomaten der Insel sind sehr schmackhaft und beliebt. Wer Fisch liebt, bekommt die Bodensee-Forelle auf den Tisch. Wer lieber Fleisch mag, bleibt bei den Spezialitäten wie Zwiebelrostbraten und Maultaschen. Doch das war nicht alles… In Kressbronn gibt es eine Teefabrik, in Ravensburg eine für Kekse und Gebäck, in Lindau einen Werksverkauf von Knabber-Spezialitäten und in der Region befinden sich zudem 3 Schokoladenfabriken: Flawil und Kreuzlingen in der Schweiz und Bludenz in Österreich. Satt wird man hier. Der Durst kann dann durch viele verschiedene regionale Weinsorten gestillt werden. In den Rädle-Wirtschaften in Deutschland und der Schweiz kann so manch langer Abend verbracht werden. Neben der deutschlandweit bekannten Biermarke „Rothaus“ verkaufen in der Region viele weitere kleine Brauereien wie Meckatzer und Tettnanger ihre kostbaren Biere. Und wem das Alles immer noch nicht reicht, kann immer noch in den reichlich vorhandenen Hofverkäufen Spezialitäten und Lebensmittel finden.

Kultur, Tourismus, Feste – So ganz viel möchte ich erst später darüber verraten. Davon gibt es definitiv eine große Auswahl. Die Sehenswürdigkeiten kommen später, so komme ich jetzt erstmal zu den Festen, die ich durchaus als Kultur zähle. Festspiele, das Seehasenfest, der schweizerische Nationalfeiertag, Stadtfeste, Uferfeste, … die Liste ist lang. Oder anders gesagt: Hier ist immer ´was los! Versprochen!

Die Berge – Zur Region gehören sie nicht immer direkt, dennoch sind sie nicht wegzudenken. Ob die Berge des Appenzeller Landes mit dem 2.500m hohen Wahrzeichen Säntis, dem Hausberg Pfänder oder das Alpenpanorama des Bregenzer Waldes: Vom See hat man eine wunderbare Aussicht, besonders vom deutschen Ufer aus. Viele der Berge sind begehbar oder können durch Bergbahnen erreicht werden. Wem das noch zu anstrengend ist, findet sich vielleicht auf den Wandertouren durch das hügelige Alpenvorland wieder.

Radwege – Ich selbst bin leider noch nicht den Genuss gekommen, mich aufs Rad zu setzen und am Bodensee-Ufer zu fahren. Dennoch sieht man jeden Tag sehr viele Radfahrer in den Städten und Dörfern des Sees. Wer die Extreme liebt, kann sich an einer Rundfahrt um den ganzen Bodensee versuchen. Wer es lieber gemütlich mag, fährt einen Küstenabschnitt mit dem Rad und setzt sich ins nächste Schiff zurück. Auch für den Fußgänger, wie ich einer bin,  ist ersichtlich, dass die Wege meist sehr gut ausgeschildert sind. Einen Abschnitt, den ich gern empfehlen kann, ist der von Lindau nach Bregenz… direkt am Wasser, eine wunderbare Aussicht auf die Berge und ein entspanntes Fahren. Selbst mit dem Auto ein Genuss ?

Badespaß – Einzelne Bäder werde ich später empfehlen. Das am wenigsten Umständliche ist das Naheliegende: die vielen Freibäder und Möglichkeiten, im See zu baden. An warmen Tagen ist es oft das Beste, was man machen kann. Wer genießen und abschalten möchte, kann in einer der 3 Thermen des „Thermen-Trios“ verweilen. Diese sind in Konstanz, Meersburg und Überlingen. Dank der Schifffahrt und der geringen Distanz zwischen den Bädern ist es möglich, alle 3 Thermen an einem Tag zu besuchen. Zum Baden später mehr.

Das wichtigste zum Schluss: Hier gibt es, wie schon erwähnt, gute Biere. Prost!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.